Jan 08

Gerade wach geworden, kommt ein Anruf vom Arbeitsamt zwecks Reisekosten. Die Vorgeschichte ist etwas kompliziert. Ich hatte ein Vorstellungsgespräch etwas weiter weg und das Amt machte mich darauf aufmerksam, dass ich die Reisekosten erstattet bekommen kann. Dies beantragte ich auch sofort. Nun hat sich ein Kommunikationsfehler eingeschlichen und der eventuelle Arbeitgeber wollte den Wisch vom Amt nicht ausfüllen, sondern lieber selbst die Fahrtkosten begleichen. Dieses Formular habe ich erst seit gestern, es ist ausgefüllt. Nun ist warten angesagt.

Die Arbeitsagentur wollte nun nachträglich eine Bestätigung haben, dass ich beim Vorstellungsgespräch war. Das kann ich nicht vorlegen, da mir der potentielle Nichtarbeitgeber diese nicht unterzeichnet hat. Ich geistesgegenwärtig (ich war quasi ne Minute vorher „aufgestanden“, wach war ich da sicherlich noch nicht“) bot an, wenn ich die Reisekosten erstattet bekommen hätte, dies an die Agentur mitzuteilen und evtl. Bestätigungen in Kopie abzugeben. Nö man will eine Bestätigung das ich da war, sonst müsse man das Geld zurückfordern. Da hat es die Eckibombe, wie meine Frau später sagte, das erste Mal entschärft und ich habe aufgelegt, noch bevor ich Beleidigungen oder dergleichen loslasse.

Die Personen der Arbeitagentur müssen wohl sowas wie Gefühle nicht haben. Man hat nicht gewartet, dass ich mich beruhige, sondern direkt wieder angerufen. Nun ging meine Frau dran. Um das ganze abzukürzen. Sie hat das ganze dann nochmal wiederholt, ich glaube drei oder vier Mal. Wenn bis in einer Woche keine Antwort von mir da ist, werde man die Reisekosten, die das Amt vorgestreckt hat in voller Höhe zurückfordern. Das hatte ich aber schon bei der Abgabe des Antrags mitgeteilt. Alles, das der Arbeitgeber nicht ausgefüllt habe und das man zur Not das Geld von mir wiederholen könnte.

Fazit:

Nicht zuviel vom Amt fordern, auch wenn es einem zusteht. Die können mit Situationen fern ihrer Vorgaben scheinbar nicht umgehen. Das war schon die zweite Mitarbeiterin, die nicht zuhört. Ich bin Mensch und kein Vieh das man halten kann wie man will.

Wann lernt die Agentur für Arbeit endlich, dass nicht alle Situationen logisch zu erfassen sind und nach Prozesse abgearbeitet werden können? Immerhin haben sie angerufen.

geschrieben von DasEcki \\ tags: , , , , ,

1 Kommentar to “Agentur für Arbeit: Zuhören ist nicht jedermanns Stärke”

  1. Arbeitsamtverzeichnis sagt:

    Ja sowas kenne ich. Wenn man sich einfach nur arbeitslos melden will, weil man verpflichtet ist, aber eben schon einen neuen Job hat, dementsprechend keine Leistungen für 3 Tage oder so beziehen will, dann raffen die das auh nich.

Hinterlasse ein Kommentar