Okt 20

Da biste knapp zwei Wochen in einer beruflichen Reha und man erzählt dir etwas von positiven Verstärkersätzen und schon siehst du beim betreten der Bahnhoshalle alle Menschen zu „Perfect Illusion“ von Lady Gaga tanzen. Mit so einem breiten grinsen bin ich noch nie da durch spaziert.

Gif ist über Giphy aus dem Forum

geschrieben von DasEcki

Aug 23

Gamescom Warteschlange HalleDa war ich heute ( 19.8.) auf der Gamescom, das erste Mal. Vorher war ich auf der Games Convention (ist aber auch elendig lange her). Organisatorisch war es echt schön, alles war ausgeschildert. Vom Bahnhof aus, von wo aus wir gestartet sind, war alles wunderbar ausgeschildert. Der Besucherparkour und  die Taschenkontrolle war sehr geräumig und man hatte nicht das Gefühl, irgendwie eingekesselt zu sein. Der Einlass fand wie üblich elektronisch durch Ticketscan statt, war somit recht zügig und zack biste auf der Gamescom.

 

Gamescom, meine Frau würde wild hechelnd und gestikulierend jedem wohl auf die Nase binden, wie toll es doch ist und wie schön und tralala. Viele Aussteller wurden besucht und teilweise nur kurz überflogen. Wer sich ein wenig im Internet auskennt, weiß wo er auch so die Informationen her bekommt. Was mich persönlich am meisten nervte, war die fehlende Beschilderungen in den Hallen. Klar es gab hier und da Schilder. Aber wo welcher Aussteller war oder wo wie es zur nächsten Halle geht, fand ich doch sehr mühsam zu finden. Gefühlt war in jeder Halle nur ein Hängeschild, wo es angezeigt wurde wo es in welche Hallen geht. Das war bei der Cebit in Hannover besser gelöst. Vielleicht nimmt sich die Kölnmesse daran ja ein Beispiel.

Malthael StatueWenn man etwas antesten möchte, brauchte man Zeit. Oder man hat sich vorher ein „Ticket“ gesichert, wie bei Playstation VR. In der Nähe des Blizzardstands war eine weitere Schlange mit einer Marke, an der man satte 2 Stunden warten sollte. Für mich definitiv nichts, ich geh zu einer Messe um etwas neues zu erfahren. Und nicht die meiste Zeit in irgendwelchen Schlangen zu stehen. Dann kann ich halt das Spiel nicht antesten und warte auf Youtuber die es antesten. Für Beta-Einladungen hab ich irgendwie kein Überblick, wo oder wie man sich für so was anmeldet.

Vom vielen Laufen kam Hunger auf und wir setzten uns in das Freigelände von Halle 8. Dort gab es Beachvolleyball und irgendeine Motoradshow. Es war mir persönlich zu laut, aber es war gut besucht. Danach gingen wir Richtung Ausgang und dachten das dort noch Sitzgelegenheiten waren. Okay sie waren da aber natürlich so gut wie alle belegt. Irgendwo fanden wir dann aber eine kleine Sitzgelegenheit in der Retro-Gaming Ecke, wo natürlich dann ein Quiz stattfand (nicht mal Fünf Minuten Ruhe hat man da ;-). Da wir uns noch mit dem @sonnenhexer treffen wollten legte ich kurzerhand den Treffpunkt fest. Es war Stand, an dem DCMM wo dieses Jahr mit Youtubern wie Alexibexi oder Technikfaultier geworben wurde. Mit letzterem haben wir sogar ein kurzes Pläuschen. Sehr angenehmer Mensch, mag ich. Danach sind wir aber doch recht zügig gegangen. Die mangelnde Bewegung in der Zeit vor der Messe hat sich gerächt, meine Füße wollten irgendwie nicht mehr mitspielen.

 

Update Samstag 20.8.

Kaddy mit PriesterinHeute wollte ich ja eigentlich nur Halle 9 abgrasen. Tja mit Frau sieht das anders aus, die wollte hier noch und da noch und dort sowieso. Und dann haben wir auch @derlilaneKatze getroffen und mit ihm noch mal ein paar Hallen abgegrast, bis wir uns absetzten und eine kleine Pause machten. Apropo Pause, da hatten wir gestern uns eine schöne ruhige Ecke im Freigelände von Halle 8 gefunden und heute? Nix mit der Ruhe, möff.

DCMMNach dem Mittag noch fix bei der DCMM vorbei und abgestimmt und es gibt was zu gewinnen \o/. Es waren echt viele gute und extrem schöne Gehäuse dabei. Aber es kann ja nur einer gewinnen :-D. Kurz danach haben wir auch die Gamescom verlassen. Es w20160820_122732ar uns zu voll, schade. Beim nächsten Mal hätte ich gerne ein Fachbesucherausweis, da haste das elende lange Anstehen nicht so sehr. Vielleicht beantrage ich ja auch ein Presseausweis für Blogger, wenn ich bis dahin aktiv bleibe. Bleiben wir gespannt.

Zur Info über die genannten Youtuber mache ich hier mal eine Liste:

Viel Spaß beim Anschauen.

geschrieben von DasEcki

Aug 18

Ich hatte ja hier geschrieben das es mit dem Update Probleme gab. Ich suchte nach einer Anleitung mit der ich klar kam und fand diese Seite und zack ging alles ohne viel hick-hack.

geschrieben von DasEcki

Aug 18

Aktuell brüte ich über ein echtes Problem, mein Blog lässt sich ohne Probleme aktualisieren aber der von @daskaddy nicht. So macht es echt keinen Spaß. Jetzt darf ich erstmal offen ob das Backup funzt nachdem ich alles vom Server gehauen hab.

geschrieben von DasEcki

Okt 04

Mein aktueller wunsch ist mich wieder für etwas zu begeistern. Das zeigt mir das ich auf dem besten weg raus aus der Depression bin aber auch noch mittendrin.

Schauen wir mal wie lange das dauert.

geschrieben von DasEcki

Jul 02

Ich habe seit 2012 einen Multimedia/Gaming Laptop von Lenovo. genauer gesagt der Y580. Er ist gut und macht keine Anstalten bei dem Wetter zu versagen. Das einzige was im Moment keinen Spaß macht ist das spielen an ihm. weiterlesen »

geschrieben von DasEcki

Jan 01

Ja, Silvester. DAS Jahr ist vorbei und man überlegt wie es war und was man nächstes Jahr besser machen will. Wir haben es massiv spießig angegangen.

Um 17:30 Uhr haben wir angefangen mit Dinner op Kölsch, grandiose Neuinterpretation von dem Klassiker Dinner vor One, was direkt danach kam. Beide Filmchen sollte man auf jeden Fall mal gesehen haben. Da danach nichts gescheites im TV lief haben wir gemeinsam die Letzte Episode der Staffel 2 von Grimm angeschaut und über das Ende geärgert. Warum hören die mitten im Spannungsbogen auf? Ok Geld verdienen ist eine Möglichkeit. weiterlesen »

geschrieben von DasEcki

Dez 31

Heute kurz nach 18:00 Uhr schaute uns Arne gespannt den ersten Raketen zu.

image

geschrieben von DasEcki \\ tags:

Dez 31
Ich bin froh darüber das 2014 bald vorüber ist

Dieses Jahr war gefühlt das schlimmste. Anfang des Jahres wurde ich häufiger krank ohne erkennbaren Grund und ohne das die Ärzte was fanden. Was echt ermutigend ist, wenn man wie zum Beispiel ich ein Ohrgeräusch sowie Ohrschmerzen entwickelte. Das ganze dann in einem Arbeitsumfeld wo man ca. neun Stunden mit einem Headset verbringt, was es für meinen Schädel nicht passend gibt, macht dann richtig Spaß. Dadurch bin ich ausgefallen, teilweise über einen Monat. Mir wurde ein Zahn gezogen und andere verkront. Alles andere als schön und günstig. Das alles hilft leider kaum, ich habe jetzt immer noch diese Probleme.

Im März wurde dann mein Arbeitsvertrag nicht verlängert. Klar, wer will schon einen Angestellten der ständig ausfällt und mit dem man nicht planen kann. Zumindest hatte ich Zeit mich dann mal mit meinem Körper auseinander zu setzen. Leider bekam ich nur von den Ärzten hier in Oberhausen zu hören das man mir nicht helfen kann. Ich fiel in ein Loch aus dem ich bis jetzt noch nicht geschafft habe heraus zu kommen, obwohl meine Frau mir da sehr gut hilft. So wurde bei mir eine Depression festgestellt. Erst einmal wurde nur medikamentös versucht es zu lösen, leider ohne großartigen Erfolg. Die Dosis der Tabletten wurde erhöht ohne das es für mich eine spürbare Veränderung gab. Ich bin dahin gehend auch zu verschiedenen Hausärzten gegangen, wo mir zu letzt die Dosis massiv reduziert wurde und angeraten wurde zu einem Facharzt zu gehen. Ich teilte mit das ich bei Neurologen war und alle mir sagten, das man mir nicht helfen kann, nach dem ersten Besuch direkt. Nun ja, jetzt bin ich bei einem Psychotherapeut in Behandlung, eine Gesprächstherapie. Ich hoffe das die Sitzungen häufiger als ein mal pro Monat stattfinden auch wenn ich dann schauen muss wie ich hin komme, immerhin sind es ca. 30 km bis zu ihm und Bahn fahren ist auf Dauer ganz schön teuer.

Apropos teuer, im März erhielten wir eine Heizkostenabrechnung die mir so ein bisschen mehr noch den Teppich unter den Füßen weg zog. Klar mit einer kleinen Nachzahlung hatte ich gerechnet, da wir nur in den heizintensiven Monaten ab Juli dort gewohnt hatten. Dennoch waren die über 500€ echt ne Hausnummer und ich war froh das wir mit unserem Vermieter Ratenzahlung ausmachen durften. Dennoch haben wir dadurch so kaum keinen Spielraum für irgendwelche neuen Anschaffungen.

Der Sommer war relativ ruhig, bis auf eine Wohnungsauflösung bei der ich geholfen habe. Was sich so über Jahre an so manchen Sachen ansammelt ist faszinierend. Leider ging das ganze nicht so schnell wie gedacht und somit zog es sich gefühlt den ganzen Sommer hin, aber wir haben es geschafft und nur darauf kommt es an.

Gegen Ende des Jahres habe ich sogar dann mal geschafft wieder Sport zu machen. Fit ohne Geräte, sehr interessant da das Geld dieses Jahr eher Mangelware war, ist es für mich die günstigste Art meinen Körper wieder fitter zu bekommen. Am Anfang war es eine Qual erster Güte. Ich wollte teilweise nicht und zwang mich auch an Tagen, wo ich überhaupt nicht wollte. Mittlerweile kommen die ersten Veränderungen am Körper und nerve meine Frau damit weil ich eine Sachen nachfrage, ob es wirkliche Veränderungen sind oder ob ich es mir einbilde. Ich bilde mir nichts ein und darüber bin ich sehr froh.

Zum besten Schluss wollte dann noch unser Trockner für die Wäsche nicht mehr. Nach einer Überprüfung hätten wir über 400€ reinstecken müssen, die hatten wir beim besten Willen nicht. Jetzt hängt die Wäsche auf dem Dachboden, der löchriger als ein Schweizer Käse ist. Immerhin kann sich kein Schimmel auf dem Dachboden ansammeln bei dauernden Durchzug.

Fazit 2014

Beschissen wäre noch geprahlt aber es hätte auch schlimmer kommen können. Immerhin haben wir Familien die uns in der Notlage unterstützen.

Wunsch für 2015

Lass es bergauf gehen. Ich hoffe, dass ich dann bald eine Umschulung anfangen kann. Leider weiß ich im Moment nicht wohin oder was ich überhaupt kann. Leider kommt von der Agentur mit dem A da leider keine wirkliche Unterstützung. Die Depression in den Griff bekommen und das Leben mit meiner Frau wieder in vollen Zügen mit und ohne der Bahn genießen.

geschrieben von DasEcki

Dez 22

6 Jahre lang habe ich mich als Call-Center-Agent aufgeopfert, immer 100% gebracht, Projekte aufgebaut, Leute ausgebildet und teilweise meine Freizeit geopfert. Dann wurde ich krank, relativ oft und in relativ kurzen Abständen. Mal Husten, mal massive Kopfschmerzen über Monate hinweg, dann Tinnitus, Bluthochdruck. Alles war irgendwie schlecht,  zum Ende hin wurde ich auch immer schlecht gelaunter und traurig. Bis ich einen Monat komplett ausfiel.

Warum? Ich wusste es nicht. War dauer müde und dauer traurig. Angefangen hat es an einem Tag wo ich mal wieder nicht richtig schlafen konnte und ich zur arbeit ging. Normaler Alltag im Call-Center, Kunden abgefertigt und neuen angenommen. Ich merkte nur das ich irgendwie sensibler wahr. Ein Kunde hatte eine nachfrage etwas stürmisch gestellt und ich hatte massiv feuchte Augen. Ich entschloss mich zum Arzt zu gehen und was sagte der… erstmal zu Hause bleiben, 2 Wochen. Danach wieder hin. Es hat sich nichts gebessert. Da viel das erste mal das Wort Depression. Ich kenne mich damit nicht aus, hatte zwar schon viele kennengelernt die es waren.

Aber ich? Wieso ich, wieso jetzt. Egal, nach weiteren vier Wochen Arbeitsunfähigkeit und guter Ablenkungen zu Hause ging es mir wieder etwas besser. Ich ging wieder zur Arbeit, arbeite ca. 9h mit guter Laune. Dann sollte es ein Kranken-Rückkehrergespräch geben. Man holte mich nach den 9h auch zu so einem Gespräch ab. Was dann folgte war nur sehr schlecht in Worte zu packen.

Kurzum mir wurde die Kündigung ausgesprochen.

Zack, Tränen da und ich wusste nicht was ich tun soll. Erstmal nach Hause, ich wahr nicht mehr zu gebrauchen. wahr weinerlich, dauernd müde und antriebslos, konnte mich zu nichts aufraffen. Ich hatte damals Bogensport gemacht auch dazu hatte ich keine Lust/ keinen Antrieb. Ich weiß nicht mehr wie lange das war, ich glaube so 2 Monate mindestens. Langsam kämpfte ich mich wieder in das leben zurück, mit Hilfe meiner Frau. Diese Frau war so stark wo ich schwach wahr. Ich liebe sie für jeden Tag an der ich an ihrer Seite sein darf. So langsam kam dann auch das Arbeitsam auf mich zu ich solle mich langsam bewerben.  Ich tat es, mehr aus Routine als aus wirklichem Antrieb.

Der Gerichtsstreit mit meiner Firma um eine Abfindung wahr auch noch nicht ganz verdaut. Nach ein paar Bewerbungen, hatte ich ein Vorstellungsgespräch in Duisburg. ca. 500 km von Dessau entfernt. Mit Fieber so um die 40° C so wie Husten und Schnupfen, den Tag nahm ich nur gedämpft wahr, irgendwann fuhr ich nach Hause und war nach ca. 5h Zugfahrt k.o. Zuhause und schlief wieder über mehrere Tage hinweg mehrer Stunden bis ich ein Anruf bekam. Man wolle mich einstellen, ein Lichtblick! Es sollte auch schon schnell losgehen. ca. 15 Tage hatte ich Zeit. So suchte ich mir eine Wohngelegenheit für den Anfang bis ich eine Wohnung gefunden hatte und los gings. Diese Zeit wahr sehr unstet, nicht nur das die vorübergehende Schlafgelegenheit nur noch zickte und man mich bevormundet, auch zeitlich hatte ich so gut wie wenig Freizeit.

Irgendwann fand ich ein Wohnung und begann mit dem Streichen  mit Hilfe eines Arbeitskollegen. Irgendwann kam dann auch der Umzug von Dessau nach Oberhausen. Meine Frau hatte mittlerweile selber gekündigt, da sie auch nicht mehr bei der Firma arbeiten konnte, da sie massiven Tinnitus hatte. So wohnten wir dann ein Dreivierteljahr in der Wohnung bis meine Krankheitsbild sich wiederholte, ich wurde wieder häufiger wegen Tinnitus und anderen Krankheiten arbeitsunfähig geschrieben, zuletztet auch über Monate hinweg wieder. Natürlich wollte mich die Firma dann auch nicht weiter beschäftigen. Zum Ende des Jahresvertrages wahr ich wieder in ein Loch gefallen. Ich kapselte mich von Arbeitskollegen ab un wollte nur noch meine Ruhe haben. Zu Ärzten hatte ich kein Vertrauen. Das Arbeitsamt macht auch nur Stress und wollte mich so schnell es geht in Call-Center vermitteln. Der Tinnitus wahr nicht messbar somit wahr alles ok und ich sollte normal weiterarbeiten. Kein Schwein verstand mich und ich zweifelte auch schon an meinem Verstand. Ich wahr sogar bei Zahnärzten und mir wurden Zähne gezogen weil man vermutete das der Tinnitus daher kam und natürlich wahr es nicht der Fall.

Ich hab ihn immer noch.  Dazu nun die Depression die mich aktuell wieder lähmt. Ich war bei mehreren Neurologen und Psychiatern und die meisten sagten mir, man könne mir nicht helfen . Die Dosierung meiner Tabletten sei ok und ich solle mich erhohlen. Klar wenn man mich in in eine Job zwingen möchte wo ich kaputt gehe durch den Tinnitus macht das Sinn. Egal man erhöhte sogar die Dosierung aber es hilft nix ich hatte Berg- und Talfahrten. Mal ging es mir gut und am nächsten Tag schlecht.  Zu guter letzt sollte ich zum Hausarzt der Familie meine Frau, wieder Wochen gewahrtet, da er beim ersten Mal nichts machen konnte da ihm die Unterlagen der anderen Ärzte fehlten. Ok, organisiert und dann hieß es, er könne mir auch nicht helfen da ich schon in Behandlung bin. Ich solle mich in ein paar Monaten nochmal melden. In ein Paar Monaten verschlechtert sich meine Situation aber noch mehr. So gute Tipps, wie ich hätte doch nachfragen sollen warum er mich nicht behandelt helfen in einem Loch nicht wirklich. Leider kommt dies von Menschen die nie in meiner Situation waren.

So werde ich mich über die schönsten Tage des Jahres irgendwie retten und wenn ich mehr Zeit für mich finde, mal drüber nachdenken wie ich mir selber helfen kann. Mit guten Tipps kann ich dienen, habe ich genug bekommen.

geschrieben von DasEcki