Jul 12

Heute habe ich ein Skript von Cyberfux bekommen, um unter Ubuntu einen simplen Wecker zu haben.

Mein Fehler war, dass ich eine Datei mit sehr vielen Leerzeichen als Musikstück wählte. Natürlich meckerte Ubuntu, das es die Datei nicht finden/lesen könnte.

Nach kurzem Überlegen habe ich dann doch den Fehler selber finden können, man muss einfach nur am Anfang der Datei ein “ und am Ende der Datei ein “ setzen. Dann hat es funktioniert. *sich ein Loch in den Bauch freu*

Ah ja da war dann noch die Sache mit der Zeit. Herausgefunden habe ich auch das Sekunden ohne ein „s“ hinter der Zahl bedeutet, Minuten sind dann z.b. 5m. Wer mir sagen kann ob Stunden dann 1h bedeutet oder in Minuten angegeben werden müssen, wird kostenlos verlinkt ;).

PS: Wer das Skript haben möchte, kann sich an Cyberfux oder an mich wenden.

geschrieben von DasEcki \\ tags: ,

3 Kommentare to “Fehlerteufel Ahoi oder wie man eine Datei mit Leerzeichen in einem Skript nutzt”

  1. cyberfux sagt:

    Skript ist gut ;-) Ein einfacher Befehl mit Verkettung…

    Stunden werden mit h angegeben – und die Anführungsstriche brauchts auch nicht, ein Leerzeichen unter Linux in Dateinamen wird mit einem Backslash \ dargestellt.

  2. cyberfux sagt:

    Achja, das „Skript“:
    sleep 1h 1m 1 ; vlc /home/cyberfuxMusik/G33k/Code\ Monkey.mp3 –volume 1024

    Erklärbär:
    Warte 1 Stunde 1 Minute 1 Sekunde DANN starte VLC mit der genannten Datei bei maximaler Lautstärke.

  3. cyberfux sagt:

    Mist, hier gibt’s ja keine edit(h) *g* :
    Vor Volume kommen ZWEI (2) Bindestriche ( – ) leider verwurstelt WordPress 2 hintereinander liegende immer…

Hinterlasse ein Kommentar